Manche Menschen glauben an die einzig wahre Liebe - zumindest so lange sie ihnen noch nicht begegnet ist, oder so lange bis sie zerbricht. Nach zwei gescheiterten Ehen gehörst du wahrscheinlich nicht mehr dazu. Als ich dich liebte, wollte ich nicht daran glauben. Ich hatte Angst, nie wieder so lieben zu können. Aber ich war zum Glück realistisch genug, darauf zu vertrauen, dass mich eines Tages ein realer Mann „abholen“ würde. Heute habe ich meine eigene Theorie darüber. Mir war schon immer klar, dass du nur eine Vision warst, eine Vision mit einem Namen und einem Gesicht, aber im Grunde bestehend aus meinen ganz persönlichen Wünschen und Vorstellungen von einem perfekten Partner. Als ich dann meinem Mann begegnete, da bekam meine Vision plötzlich einen anderen Namen und ein anderes Gesicht und wurde real. Es war ein fast nahtloser Übergang meiner Liebe von dir zu ihm, ohne dass ich etwas beendete, ohne dass etwas zerbrach.
Vielleicht gibt es die einzig wahre Liebe, aber es ist kein bestimmter Mensch, sondern nur eine unpräzise Vorstellung, wie eine Schablone. Man trifft jemand und er passt hinein, oder man glaubt es zumindest. Nach einiger Zeit merkt man vielleicht, dass die Schablone hier und da drückt, weil Vorstellung und Wirklichkeit doch nicht so passgenau sind. Dann hat man die Wahl: entweder man schmeißt denjenigen hinaus (vielleicht macht er sich auch von selbst davon), oder man beginnt an der Schablone zu feilen und zu arbeiten, bis die Vorstellung und die Wirklichkeit zufrieden miteinander sind. Dann hat die wahre Liebe ihre Erfüllung gefunden. Meine Schablone warst du, und mein Mann passt hinein, mit ein bisschen feilen.

 

April ‘92, die Osterferien hatten gerade begonnen, und ich wusste, dass beim Toyota-Händler in der Kreisstadt ein TransAm im Hof stand - mein Lieblingsauto. Na ja, er war nicht schwarz, und er hatte auch keinen „Scanner“, aber ich wollte ihn mir trotzdem mal aus der Nähe anschauen (ich war überzeugt, dass ich irgendwann in der Zukunft mal einen fahren würde). Kurzerhand machten meine Freundin und ich eine Fahrradtour dorthin.
Anschließend bummelten wir aus lauter Jux noch durch ein nahe gelegenes Einkaufszentrum. Bei den Postern blieb ich hängen. Während ich so durchblätterte, stieß ich auf eines, das mir den Atem raubte: Ein Portrait von ihm, schwarz-weiß, riesengroß! Wow! Das musste ich auf der Stelle haben. Leider hatte ich nur eine einzige Mark bei mir - das reichte nicht wirklich.
Da fiel mir meine Mutter ein, sie machte einen Kurs in der Stadt und musste jede Minute hier vorbei kommen. Wir rannten über den Parkplatz und stellten uns an die Straße, um sie abzufangen. Dort warteten wir eine geschlagenen Viertelstunde lang, bis mir der geistreiche Gedanke durch den Kopf schoss, dass sie vielleicht schon hier war und einkaufte. Also suchten wir den Parkplatz ab, und tatsächlich - da stand unser Auto!
Ein paar Minuten später hatten wir Mom an der Kasse gefunden. Sie druckste erst ein wenig herum, ließ mir dann aber zehn Mark rüberwachsen, mit der Bemerkung, es mir vom Taschengeld abzuziehen. Ich schnappte mir dann das Poster und meine Mutter nahm es für mich mit nach Hause.
Kaum daheim angekommen, schleppte ich das Bild hoch in mein Zimmer, riss ein anderes von der Wand und hängte das neue auf. Dann setzte ich mich davor auf den Boden und schaute ihn ausgiebig und genüsslich an. Meine Freundin lief im Zimmer auf und ab, sie wollte nach Hause, und ich sollte sie noch ein Stück begleiten. Doch ich hatte nur noch Augen für ihn, grinste wie ein Honigkuchenpferd und rührte mich eine viertel Stunde nicht vom Fleck.
Was für eine Aktion!

 

Wow, ich bin echt baff, gestern fand ich beim Aussortieren deiner Poster ein altes Kalenderbild mit der von dir geschriebenen Zeile „Hello, I love you, won‘t you tell me your name“.
Die erste Zeile des dritten Doors-Albums „Waiting for the sun“. „Hello, I love you“ war die erste Single-Auskopplung und kletterte sofort nach Erscheinen auf Platz Eins. Kennst du auch den Rest des Albums? Hörst du die Doors?
Jim Morrison - der Poet, wunderbare Musik, wunderbare Gedichte. So düster, so mystisch, so schön.

My eyes have seen you
let them photograph your soul
memorize your alleys on an endless roll

Mit 14 oder 15 fing ich an, die Doors zu hören, das war etwa zur gleichen Zeit, als mein Liebe zu dir immer schmerzhafter wurde. Diese Musik passte genau zu meiner Stimmung.

I‘m going but I need a little time
I promise I would drown myself
in mystic heated wine

Manche der Lieder sind sanft und leise, andere sind laut und alles betäubend - wie das Wechselbad der Gefühle eines hoffnungslos verknallten Teenagers. Jims Lyrik inspirierte mich.
Und im Gegensatz zu deiner Musik kann ich heute noch jedes Doors-Album von vorne bis hinten hören, und ich finde es immer noch genial. Zusammen mit Pink Floyd und Jethro Tull gehören sie zu meinen All Time Favorites.

Take the highway to the end of the night
Make a journey to the bright midnight
Realms of bliss, realms of light
Some are born to sweet delight
Some are born to sweet delight
Some are born to the endless night

 

____________________________________________________

 

Built my world
w/
wishes
&
dreams
&
fantasies
&
visions
&
illusions
of
YOU
hoping them to come true
but YOU are missing
World trembles
into
Emptiness

 

____________________________________________________

 

zurück               weiter